Das Viertelfinale ist so gut wie sicher –  das erste Mal seit 2011. Im gestrigen Spiel hat das DEB-Team die USA mit 3:2 geschlagen und das entscheidende Tor 33 Sekunden vor regulärem Spielzeitende geschossen. Wie das letzte Gruppenspiel bei der Eishockey-WM ausgeht, seht ihr heute Abend live auf Sport1: Deutschland – Ungarn, ab 19:15 Uhr.Das deutsche Eishockeynationalteam ging schon im ersten Drittel gegen Weißrussland 3:0 in Führung. So sicherten sie sich souverän die Chance aufs Viertelfinale. Das könnte drin sein, wenn sie die heutige Partie gewinnen oder auch gegen die USA am Montag. Topspieler Tobias Rieder fällt wegen Teileinriss des Innenbandes aus. Ob das Team um Marco Sturm trotzdem punktet, könnt ihr ab 15:15 Uhr live auf Sport1 im Spiel Deutschland – USA verfolgen.

Am 12. Mai wäre Deutschland fast die Sensation gegen Übermacht Kanada gelungen: Im zweiten Drittel stand es kurzzeitig 2:2, ehe die Kanadier im letzten Drittel noch dreimal den Puck in den deutschen Kasten pfefferten. Deutschland steht auf Platz 6 der Tabelle der Eishockey-WM. Im Spiel gegen Weißrussland muss jetzt ein Sieg her, damit es mit dem Einzug ins Viertelfinale klappt. Heute Abend möchte das deutsche Team die positive Energie aus dem gestrigen Spiel nutzen, um die Weißrussen zu schlagen. Seht das Match Deutschland – Weißrussland ab 19:15 Uhr auf Sport1.Der Knoten ist geplatzt. Am 10. Mai fegte das deutsche Team die Slowaken vom Eis: Mit einem historisch höchsten WM-Erfolg gegen die Slowakei von 5:1 ist ihr Ziel vom Viertelfinale der IIHF 2016 endlich in greifbare Nähe gerückt. Gewinnen die Deutschen noch zwei der kommenden vier Matches der Weltmeisterschaft, ist dieses Ziel voraussichtlich erreicht. Dabei stehen die Chancen für die Eishokey-Duelle gegen Weißrussland und Ungarn besonders gut. Heute Abend heißt es allerdings erstmal bangen gegen Titelverteidiger Kanada, ab 19:15 Uhr auf Sport1 live verfolgen.

Die deutsche Mannschaft hatte zunächst Frankreich im ersten Duell unterschätzt und waren laut Bundestrainer Marco Sturm zu nervös. Unglücklicherweise entschied sich das Auftakt-Duell erst im Penaltyschießen und war somit denkbar knapp. Am 8. Mai trafen sie auf Finnland – stets das angestrebte Viertelfinale im Blick. Aber auch gegen die Finnen kassierten das DEB-Team eine 5:1-Niederlage. Das einzige Tor der Partie schoss Brooks Macek nach einer Vorlage von Leon Draisaitl. Korbinian Holzer kassierte eine Zehnminutenstrafe, weil er sowohl den Schiedsrichter verbal anging, als auch Antti Pihlström per Faust attackieren wollte. Heute Nachmittag seht ihr auf Sport1 und im Live-Stream bei Magine, ob bei der deutschen Eishockeymannschaft endlich der Knoten platzt.